LA VENEXIANA

Gramophone - November 2007

"...But Alessandrini is trumped by Cavina, whose wonderful account goes straight to the top of the list of recommended recordings. Do not miss it"

 

The Guardian - St John's, Smith Square, London, Lufthansa Baroque Festival

"Anyone who has heard any of La Venexiana's superlative recordings of the Monteverdi madrigals will know how dramatically alive their approach to this music can be. Every bar of L'Orfeo had that same special charge, one that non-native Italian singers can never quite match. […] Everything was so vivid, so innately theatrical - Mirko Guadagnini was a charismatic Orfeo, Gloria Banditelli the totally clear Messenger, José Lo Monaco a striking Esperanza."

 

Classica-Répertoire - CD Orfeo de Monteverdi

« L'entrée de La Musica, interprétée par une Emanuela Galli ardente (qui campera plus loin une Eurydice lascive et magnifique) est emphatique, soulignant que l'intervention de l'allégorie de la musique n'est pas un vain décor [...]. Les chanteurs, portés par un somptueux continuo, sont très attentifs à la déclamation du récitatif […]. L'Orfeo du ténor Mirko Guadagnini est plein de noblesse et d'intelligence musicale […]. L'ensemble vocal de La Venexiana, réputé pour compter en son sein parmi les meilleurs madrigalistes du moment, offre une grande clarté discursive […]. On n'en reste pas moins séduit par la démarche artistique, tout entière portée par l'affect malgré l'ampleur de l'érudition. »

 

Télérama - CD Orfeo de Monteverdi

« [L'enregistrement de l'Orfeo]  que publie aujourd'hui le label espagnol Glossa place la lyre très haut. Ce n'est pas une surprise […]. L'équipe de chanteurs demeure l'une des plus talentueuses […]. Mais la réalisation instrumentale suscite une admiration non moins enthousiaste. La toccata initiale […] impose d’emblée un mélange singulier de vigueur et de délicatesse, de brio et de profondeur. […] A l’écoute de cet enregistrement, pas d’hésitation possible dans l’approbation : sûr que oui ! »
 

Le Monde de la musique - CD Orfeo de Monteverdi - Prix « Choc »

« Familier de l'œuvre de Monteverdi et interprète privilégié de ses madrigaux, salue de plusieurs ‹ Chocs › du Monde de la musique, La Venexiana ne pouvait qu'en présenter une lecture aussi scrupuleuse qu'éloquente. Le mot n'y est jamais prétexte à une décoration musicale. Aussi cette interprétation séduit-elle par l'homogénéité de son plateau vocal et son regard sur le livret. Avant de chanter, les artistes doivent dire. Jamais la musique, si ornée soit-elle […] ne se réduit à une démonstration vocale. Le rêve des érudits de la Renaissance, qui était de retrouver la pureté antique, trouve dans cet enregistrement son parfait accomplissement. »

Liechtensteiner Vaterland (CH) - St. Gallen

"Die Musiker um Claudio Cavina leben in ihrer Interpretation die für die Zeit typische Theatralik und Aufmerksamkeit für die Subtilitäten der Sprache. Durch ihre langjährige Zusammenarbeit hat 'La Venexiana' einen neuen interpretatorischen Stil entwickelt: eine warme, mediterrane Mischung von Textdeklamation und Farbigkeit mit Sinnlichkeit und Spektakel."

 

St. Galler Tagblatt (CH) - St. Gallen

"[…] meisterhaft in ihrer plastischen Musizierpraxis. […] Claudio Cavina und seine fabelhaft mitreissend agierenden Instrumentalisten von La Venexiana schaffen vom ersten Ton der Toccata-Fanfaren an reine Gegenwart, bestechen als flexibler Himmels- und Höllenklangkörper. Es tanzt und jubelt; Blockflöten und Streicher übertrumpfen sich in ornamentaler Leichtigkeit; Posaunen, Zinken, Regal und Orgel künden von der Düsternis des Hades. Der Chor mischt sich agil und klanglich sehr präsent ins Geschehen. 'Historische Aufführungspraxis' ist das."

 

Die Presse (Österreich) - Stiftskirche Melk, Internationale Barocktage

"Die 400. Wiederkehr des Uraufführungstages feierte man mit einer halbszenischen Aufführung von Monteverdis ‚L’Orfeo’ in der Stiftskirche. Da stach vor allem Mirko Guadagnini in der Titelpartie neben der unvermindert präsenten Gloria Banditelli als Messagera hervor. Stilsicher leitete Claudio Cavina sein stark erweitertes Madrigalensemble ‚La Venexiana’."

 

Mittelbayrische Zeitung - Velodrom Regensburg, Tage Alter Musik

"Im Prolog und den ersten beiden Akten schienen Solisten, der klangvolle kleine Chor und die fabelhaften Orchestersolisten des italienischen Ensembles ‚La Venexiana’ emotional noch eingebremst; wahrscheinlich, weil der jede Nuance seiner Gefühle gesanglich brillant auskostende Mirko Guadagnini als Orfeo seine großen Auftritte erst im zweiten Teil hatte. […] Die madrigalesken chorischen Partien überzeugten ebenso wie die Duette der Hirten mit rhythmischem Drive und stimmlich überlegener Gestaltung. […] Zu Recht heftiger rhythmischer Beifall für alle!"

 

Bayrischer Rundfunk - CD-Tipp: Monteverdi "L'Orfeo"

"La Venexiana ist ein Ensemble, das in Sachen Monteverdi immer wieder Maßstäbe setzt. […] Was mir an der ersten Opernaufnahme des Ensembles extrem gut gefällt, sind nicht nur die ausgezeichneten Solisten […]. Fast schöner noch ist die fantastische Geschlossenheit des Ensembles, auch des klein besetzten Instrumentalensembles. Dieser Orfeo entspringt dem Geist des Madrigals, dem Geist der Gleichberechtigung der Stimmen."

 

Südkurier - Weingarten, Bodenseefestival

"Dass aber auch die Musik und Diktion eines Monteverdi dem italienischen Interpreten [La Venexiana] in Wiege und Kehle gelegt ist, darauf deutete in Weingarten einiges hin. Besonders die Natürlichkeit der Darbietung. Professionalität und Begeisterung […]. Dass etwa Claudio Cavina die Aufführung nicht nur musikalisch leitet, sondern zugleich als Countertenor die Rolle des dritten Hirten übernimmt, wirkt hier weder als Notlösung noch als bewusst aufgegriffene Praxis der historisch informierten Interpretation, sondern einfach so, als hätte es sich ganz natürlich aus den Gegebenheiten der Truppe ergeben. Mirko Guadagnini […] machte Orfeos Ruf als singendem Herzerweicher alle Ehre."

 

The Times - London, St John's Smith Square, Lufthansa Festival

"Instrumentally, this was a golden night. […] Each player projected confidently. That was the singers' way, too."

 

Toccata - Festival Brügge

"Musikalisch wirkte das Ganze natürlich, lebendig und locker, […] verriet aber gerade durch diese Natürlichkeit die große Vertrautheit des Ensembles mit der Musik."